Specials

Ein Hoch auf Dads! Unsere 5 liebsten Väter in Videospielen

Die Beziehung von Vätern zu ihren Kindern ist in den letzten Jahren zu einem immer beliebteren Narrativ in der Gaming-Welt geworden. In Videospielen haben wir Dads kennengelernt, die uns beschützt, zum Lachen gebracht und uns wichtige Lektionen des Lebens gelehrt haben. Dabei hatten sie es wahrlich nicht immer leicht die Verantwortung, die ihnen – mehr oder minder freiwillig – aufgetragen wurde, zu schultern. Anlässlich des heutigen Vatertags möchten wir, die NERDIC-Redaktion, Euch fünf Väter (bzw. Vaterfiguren) vorstellen, die sich in unsere Herzen geschlichen haben.

Joel: The Last of Us

Den Beginn dieser Reihe macht Joel aus der The Last of Us-Reihe. Den Moment, der seinen Charakter intensiv formt, erleben wir direkt in der Anfangssequenz von The Last of Us. Dort wird seine Tochter Sarah im Tumult der ausbrechenden Zombie-Apokalypse tödlich verletzt und stirbt noch an Ort und Stelle in seinen Armen. Nach einem Zeitsprung von 20 Jahren zeigt sich die apokalyptische Welt von einer rücksichtlosen und kalten Seite. Diese Welt spiegelt sich auch in Joel, der mittlerweile als Schmuggler arbeitet. Unser Protagonist ist zynisch, verbittert und schlecht gelaunt.

Doch eine Mission soll sein gesamtes Leben verändern. Seine neuste Schmuggelware heißt Ellie. Die vorlaute Teenagerin wird im Laufe der Geschichte zu einer Ersatztochter für Joel und der erst so grummelige Mann taut zusehends auf. Es macht unglaublich viel Spaß, das Zusammenwachsen der beiden komplexen Charaktere auf dem Bildschirm zu beobachten. Joels Reise beginnt als Vater und endet als eine der bemerkenswertesten Vaterfiguren, die je für Games geschrieben wurden.

Protagonist Joel und seine Tochter Sarah. Das Bild stammt aus dem Videospiel The Last of Us.
Joel und seine Tochter Sarah. (© Naughty Dog/ Sony Interactive Entertainment)

Ethan: Heavy Rain

Die Liste der besten Väter würde nicht ohne den Vater funktionieren, der durch die Hölle geht um seinen verlorenen Sohn zu finden. Die Rede ist natürlich von Ethan aus Quantic Dream’s filmähnlichen Thriller Heavy Rain. Ethan Mars erlebt den absoluten Albtraum eines jeden Elternteils. Erst stirbt sein Sohn Jason bei einem dramatischen Verkehrsunfall, zwei Jahre später wird sein anderer Sohn Shaun von einem durchtriebenen Kidnapper entführt.

In einem mitreißendem Katz-und-Maus-Spiel verfolgen wir den sogenannten Origami-Killer in den Körpern vier spielbarer Charaktere. Einer davon ist Ethan, der vom Killer auf grausame Art und Weise erpresst wird. Um Shaun zu retten muss er gefährliche Aufgaben meistern, die der Origami-Killer ihm stellt – und dabei ist eine kniffliger als die andere. Die Verzweiflung des Vaters und die Tragik der Geschichte werden in Heavy Rain grandios inszeniert. Der Charakter Ethan Mars ist der Inbegriff dafür, wie weit Vaterliebe geht.

Der Protagonist Ethan aus dem Videospiel Heavy rein steht im strömenden Regen auf einer städtischen Straße und richtet seinen Blick Richtung Kamera.
Tropf, tropf. In Heavy Rain regnet es die GANZE Zeit. Das ist wahnsinnig atmosphärisch und untermalt die Stimmung des Games auf eindrucksvolle Art und Weise. (© Quantic Dream/ Sony Interactive Entertainment)

Geralt von Riva: The Witcher 3: Wild Hunt

Unser mürrischer Hexer Geralt ist wohl eher Vater wider Willen. Streng genommen natürlich Ziehvater, denn wahre Witcher-Fans wissen: Hexer sind steril und können keine Kinder zeugen. Ich glaube, zu der dynamischen Beziehung zwischen Geralt und Ciri müssen wir gar nicht so viel sagen. Ob im Spiel, in den Büchern oder aber in der aktuellen Netflix-Serie: Die Beziehung der beiden wird immer anders, jedoch immer sehr besonders dargestellt. Das liegt daran, dass Geralt und Ciri durch etwas Höheres als bloße Blutlinien miteinander verbunden sind. Ihre Schicksale sind auf tiefgreifende Art und Weise miteinander verflochten. Wer wissen möchte was das bedeutet, sollte sich dem Meisterwerk The Witcher 3: Wild Hunt widmen oder aber zur spannenden Romanreihe von Andrzej Sapkowski greifen.

Die Charaktere Geralt und Ciri aus dem Spiel The Witcher 3: Wild Hunt stehen Rücken an Rücken vor einem wolkigen Hintergrund. Ciri blickt in den Zuschauenden direkt an.
Mit diesem Vater-Tochter-Gespann sollte man sich besser nicht anlegen: Ciri und Geralt aus The Witcher 3: Wild Hunt. (© CD Projekt RED)

Corvo Attano: Dishonored

Alleinerziehender Vater zu sein ist schon schwer genug. Seine Tochter zur Kaiserin zu erziehen und gleichzeitig noch seinem Geschäft als Assassine nachzukommen, dass gebührt Respekt. Corvo beweist das neben seiner Teleportation und Telekinese, auch das Vater sein zu seinen übernatürlichen Fähigkeiten zählt. Selbst vor Entführungen macht er nicht halt. Selbst Liam Neeson kann da nicht mithalten. Die Anzahl an besonders ausgeprägten Fähigkeiten ist beim Meisterassassinen deutlich größer. Wer die Fähigkeiten von Corvo als Vater und Assassine unter die Lupe nehmen will, kann sich die Dishonored-Reihe zum besten geben.

Corvo zeigt uns was passiert, wenn man seiner Tochter das Geschäft mit dem Tod näherbringt. (© Bethesda)

Octodad: Octodad: Dadliest Catch

Liebe kennt keine Grenzen. Acht Arme helfen aber auch einfach die kleinen Kinder in Schach zu halten. Zwar wird man gelegentlich von Köchen verfolgt, die einen aufdecken und verputzen wollen, aber am Ende findet Octodad immer wieder einen Weg, um zur Familie zurückzukommen. Die lustigen quietschbunten Abenteuer von Octodad gibt es im Steam Store.

Schick in Schale geworfen. Auch als Oktopus darf man gut aussehen. (© Young Horses)
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"